Willkommen in Petershagen

2020 | Startschuss für den Digitalen Stadtrundgang

2020 | Startschuss für den Digitalen Stadtrundgang Pressemitteilung am 20. Juli 2020 Der Verein der Ortsheimatpflege eröffnet einen Digitalen Stadtrundgang in Petershagen. Er ist Teil der neu angelegten Homepage www.heimatpflege-petershagen.de und macht die Geschichte unserer Heimat und Landschaft

Weiterlesen »

Corona-Schutz nach dem 15. Juni 2020

Corona-Schutz nach dem 15. Juni 2020 Der Westfälische Heimatbund informiert seine Mitglieder über Corona-Schutzmaßnahmen in NRW ab dem 15. Juni 2020 – Änderungen für Veranstaltungen und Museen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Heimatfreundinnen und Heimatfreunde, entgegen vorheriger Aussagen

Weiterlesen »

Veranstaltungen und Projekte in Corona-Zeiten

Veranstaltungen und Projekte in Corona-Zeiten Wir arbeiten im Moment an folgenden Vorhaben … Relaunch der Homepage auf WordPress-Basis (Mai-September 2020), Sichtung, Überarbeitung und Ergänzung unserer digitalen Bestände. Anfertigung digitaler Stadtrundgänge für mobile Endgeräte. Geplante Präsentation im Sommer 2020.

Weiterlesen »

Ein Heimat-Scheck aus dem Ministerium

Heimat-Scheck des Landes NRW Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW fördert unseren Internet-Auftritt seit Mai 2020 durch einen Heimat-Scheck. Wir möchten den begonnenen Weg der Digitalisierung voranschreiten und unsere Angebote zur regionalen Geschichte beständig

Weiterlesen »

Gustav Hestermann: Die Stadt an der Weser

Gustav Hestermann: Die Stadt an der Weser (Neuauflage) In der Zeit von 1919-1935 beschäftigte sich der Jurist und Landtagsabgeordnete Gustav Hestermann (1894-1935) mit den Quellen zur Geschichte des Schlosses Petershagen, der Stadt Petershagen und des Fürstbistums Minden. Seine Studien hielt

Weiterlesen »

Am gleichen Tag vor langer Zeit in Petershagen …

1753Im Sommer Anno 1753 erfährt die Regierung in Minden, daß in Petershagen ein Gesundbrunnen gefunden und durch den Gebrauch desselben ein lahmes Mädchen gesund geworden sei. Am 14. August 1753 wird daher der 67-jährige Gärtner Fr. Ludwig Paht zu Protokoll vernommen. Er versicherte an Eides statt, daß er durch 14-tägigen Gebrauch des Brunnens merkliche Besserung an seinem verlorenen Gehör und an seinem lange gehabten Husten verspüre. (Brey, Geschichte und Geschichten)
1951Der Heldenhain soll nach einem Entwurf des Kreisgärtners Branahl neu gestaltet werden. Unter anderem ist ein Kinderspielplatz auf dem Gelände vorgesehen.