Für die Taubstummenanstalt, die über 75 Jahre in Petershagen bestanden hatte, bedeutete das Jahr 1933 den Abschluss ihrer Geschichte. Sie schloss am 15. Februar endgültig ihre Tore. Alle Versuche, sie hier zu behalten, waren zwecklos gewesen. An ihre Stelle trat eine Blindenhandwerkeranstalt, die am 6. Mai eingeweiht wurde und im Jahr 1937 45 Personen beschäftigt. Unterhalten wird sie vom Westfälischen Blindenverein, der die Gebäude gepachtet hat. (Stadtchronik 1944)